Rainer Maria Rilke
Relevant Non-Istrians

The cliffs and two Duino castles

Duineser Elegien (The Duino Elegies)

On the coastal road before Duino and the castle on the cliff, there is, according to National Geographic, one of the most beautiful promenades of the world. Running on the top of a perpendicular shoreless cliff on the sea and reaching the castle of Duino is a meaningful example of the Mediterranean smoothness. an entrance through the trees to Rilke's Promenade (Sentiero Rilke), a path named after the early twentieth-century German poet Rainer Maria Rilke, who was the best-known walker of this cliff path and who was inspired by the view to write his Elegies to Duino (Duineser Elegien) during his long stays in the castle in 1910-12, a footpath along the white cliffs, "towering against the sea, like foothills of human existence," as Rilke put it. He declared that he had heard a voice calling to him as he walked near the cliffs, and he used the words in the first Elegy:

Rilke's Promenade (Sentiero Rilke)

"Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel Ordnungen?"
 (If I cried out, who would hear me up there, among the angelic orders?)

The completion of the elegies was delayed by Rilke's battle with depression; it was completed only in February 1922, when Rilke was visiting in Rhone Valley. It was also during this time that Rilke wrote the Sonnets to Orpheus. Rilke died shortly afterwards in 1926, satisfied that his masterpiece had been completed.

The Duino Elegies are one of the twentieth century’s great works of art. In the space of ten elegies... an impassioned monologue struggles to find an individual answer to what it means to be human in a world torn by modern consciousness.

In his introduction to his dual-language rendition of the Elegies (there are many other translations), David Oswald writes, “Rilke’s poetry shows an unusual sensitivity to inner experience and to the symbolic processes of the psyche, two things that are important to me in my work as a Jungian analyst. His carefully crafted language conveys the movements of this otherwise ‘unsayable’ realm and addresses the issues of finding the proper relationship to it. My goal has been to create a translation that preserves this sensitivity and precision…

What are we? The Elegies seek a measure of humanness that is positive in form, one that goes beyond the painful recognition that we are neither totally natural in the way that animals are, nor totally transcendent as angels are. The emphasis on ‘are’ comes from the despair over the split of consciousness that hangs us ‘between current and stone,’ between the flow of our inner experience and the rigidity of our interpreted world, thus making it impossible for us to be ‘something one’ or something that remains constant. To be an ‘I’ means to be constantly caught between the polarities of the night and the day world, of animal and angel, of man and woman, of sexuality and spirituality, of hero and lover, of inner and outer world, of life and death, and never to be at one with any of it.

The Duino Elegies do not overcome or eliminate this lament, but the cycle tries to give meaning to the split by giving consciousness a direction towards ‘the open.’”

[Read a more in-depth Introduction and Overview of the Duineser Elegien (Duino Elegies), 1923.]

Source:

  • http://www.daimon.ch/Rilke4.htm

Duineser Elegien
By Rainer Maria Rilke, 1922

The Duino Elegies
Translation by Robert Hunter ("Grateful Dead" lyricist), 1989

Die erste Elegie

Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel Ordnungen? und gesetzt selbst, es nähme einer mich plötzlich ans Herz: ich verginge von seinem stärkeren Dasein. Denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen, und wir bewundern es so, weil es gelassen verschmäht, uns zu zerstören. Ein jeder Engel ist schrecklich.

First Elegy

Who, though I cry aloud, would hear me in the angel orders? And should my plea ascend, were I gathered to the glory of some incandescent heart, my own faint flame of being would fail for the glare. Beauty is as close to terror as we can well endure. Angels would not condescend to damn our meagre souls. That is why they awe and why they terrify us so. Every angel is terrible!

Und so verhalt ich mich denn und verschlucke den Lockruf dunkelen Schluchzens. Ach, wen vermögen wir denn zu brauchen? Engel nicht, Menschen nicht, und die findigen Tiere merken es schon, daß wir nicht sehr verläßlich zu Haus sind in der gedeuteten Welt. Es bleibt uns vielleicht irgend ein Baum an dem Abhang, daß wir ihn täglich wiedersähen; es bleibt uns die Straße von gestern und das verzogene Treusein einer Gewohnheit, der es bei uns gefiel, und so blieb sie und ging nicht. And so I constrain myself and swallow the deep, dark music of my own impassioned plea. Oh, to whom can we turn in the hour of need? Neither angel nor man. Even animals know that we are not at home here. We see so little of what is clearly visible to them. For us there is only a tree on a hillside, which we can memorize, or yesterday's sidewalks, or a habit which discovered us, found us comfortable and moved in.
O und die Nacht, die Nacht, wenn der Wind voller Weltraum uns am Angesicht zehrt — wem bliebe sie nicht, die ersehnte, sanft enttäuschende, welche dem einzelnen Herzen mühsam bevorsteht. Ist sie den Liebenden leichter? Ach, sie verdecken sich nur mit einander ihr Los. Weißt du's noch  nicht? Wirf aus den Armen die Leere zu den Räumen hinzu, die wir atmen; vielleicht daß die Vögel die erweiterte Luft fühlen mit innigerm Flug.

O and night...the night! Wind of the infinite blowing away all faces. Within our solitude appears a nearly lovely god or goddess, all the heart is ever apt to meet. Lovers fare no better, concealing, by their love, each other's destiny. Do you still not understand? Pour your emptiness into the breeze - the birds may soar more swiftly for it.

Ja, die Frühlinge brauchten dich wohl. Es muteten manche Sterne dir zu, daß du sie spürtest. Es hob sich eine Woge heran im Vergangenen, oder da du vorüberkamst am geöffneten Fenster, gab eine Geige sich hin. Das alles war Auftrag. Aber bewältigtest du's? Warst du nicht immer noch von Erwartung zerstreut, als kündigte alles eine Geliebte dir an? (Wo willst du sie bergen, da doch die großen fremden Gedanken bei dir aus und ein gehn und öfters bleiben bei Nacht.) Sehnt es dich aber, so singe die Liebenden; lange noch nicht unsterblich genug ist ihr berühmtes Gefühl. Jene, du neidest sie fast, Verlassenen, die du so viel liebender fandst als die Gestillten. Beginn immer von neuem die nie zu erreichende Preisung; denk: es erhält sich der Held, selbst der Untergang war ihm nur ein Vorwand, zu sein: seine letzte Geburt. Aber die Liebenden nimmt die erschöpfte Natur in sich zurück, als wären nicht zweimal die Kräfte, dieses zu leisten. Hast du der Gaspara Stampa denn genügend gedacht, daß irgend ein Mädchen, dem der Geliebte entging, am gesteigerten Beispiel dieser Liebenden fühlt: daß ich würde wie sie? Sollen nicht endlich uns diese ältesten Schmerzen fruchtbarer werden? Ist es nicht Zeit, daß wir liebend uns vom Geliebten befrein und es bebend bestehn: wie der Pfeil die Sehne besteht, um gesammelt im Absprung mehr  zu sein als er selbst. Denn Bleiben ist nirgends. Yes, springtime needed you! The very stars, row on row, sparkled for your attention. From bygone days a wave rolled or a violin yielded itself as you wandered by some open window. These were your instructions. But what could you do- distracted, as you were, by all of that significance?- as though each signpost pointed on beyond itself towards something higher yet: a mere prelude to The Beloved! (Where would you find room to keep such a one, in amongst those vast, weird thoughts, always coming and going, often spending the night?) Sing, in your lovelorn longing, of the losers. Make their dark fame glisten. Sing of those whom you are nearly moved to envy in the purity of their despair: hearts more loving in their pain than many never broken. Sing again-and yet again- your altogether insufficient praise of them. The hero lives! His ruin is but a pretext to be born again. Depleted Nature calls her lovers back into her bosom, as though she had not strength to fashion them anew. Have you yet sung the bold grief of Gaspara Stampa so poignently that another girl, likewise spurned in love, might be moved to similar transcending passion? Is it not time these ancient seeds of pain put forth a flower?...time that, lovingly, we free ourselves from lovers?... time we fit ourselves, quivering like an arrow to its bowstring, enduring tension with the prospect of flight exceeding the limits of the feathered shaft, the string, the very bow which looses it? Nowhere may we remain.
Stimmen, Stimmen. Höre, mein Herz, wie sonst nur Heilige hörten: daß sie der riesige Ruf aufhob vom Boden; sie aber knieten, Unmögliche, weiter und achtetens nicht: So  waren sie hörend. Nicht, daß du Gottes  ertrügest die Stimme, bei weitem. Aber das Wehende höre, die ununterbrochene Nachricht, die aus Stille sich bildet. Es rauscht jetzt von jenen jungen Toten zu dir. Wo immer du eintratst, redete nicht in Kirchen zu Rom und Neapel ruhig ihr Schicksal dich an? Oder es trug eine Inschrift sich erhaben dir auf, wie neulich die Tafel in Santa Maria Formosa. Was sie mir wollen? leise soll ich des Unrechts Anschein abtun, der ihrer Geister reine Bewegung manchmal ein wenig behindert. Voices, Voices! Hear, my heart, as only the holy hear, lifted from Earth by celestial command but taking no notice, so perfect is their listening. You could not bear to hear the voice of God. Not that, no... but perhaps attend the ceaseless murmer of silence: the vespers of the untimely dead, borne upon the wind... the whispers of the children who haunted that cathedral in Naples- the church in Rome... the injunction discovered on a tombstone last year at Santa Maria Formosa. All they ask: "Weep no more for us! Your tears muddy the path of our ascent."
Freilich ist es seltsam, die Erde nicht mehr zu bewohnen, kaum erlernte Gebräuche nicht mehr zu üben, Rosen, und andern eigens versprechenden Dingen nicht die Bedeutung menschlicher Zukunft zu geben; das, was man war in unendlich ängstlichen Händen, nicht mehr zu sein, und selbst den eigenen Namen wegzulassen wie ein zerbrochenes Spielzeug. Seltsam, die Wünsche nicht weiterzuwünschen. Seltsam, alles, was sich bezog, so lose im Raume flattern zu sehen. Und das Totsein ist mühsam und voller Nachholn, daß man allmählich ein wenig Ewigkeit spürt. — Aber Lebendige machen alle den Fehler, daß sie zu stark unterscheiden. Engel (sagt man) wüßten oft nicht, ob sie unter Lebenden gehn oder Toten. Die ewige Strömung reißt durch beide Bereiche alle Alter immer mit sich und übertönt sie in beiden.

Strange to be no more of Earth. To quit half learned habits. To view roses and their kind no more in human terms. To be no more a babe in arms that ever fear to drop you. To leave the name you are known by like a child leaves a broken toy. Strange to desire nothing. Strange to watch the known world dissolve. Death is very difficult. Lost time is painfully reconstructed until the struggle yields some slight glimmer of eternity. The living are mistaken in their distinctions- angels often do not know whether they walk among the quick or the dead. So 'tis said. The storm of eternity roars; all voices drown in its thunder.

Schließlich brauchen sie uns nicht mehr, die Früheentrückten, man entwöhnt sich des Irdischen sanft, wie man den Brüsten milde der Mutter entwächst. Aber wir, die so große Geheimnisse brauchen, denen aus Trauer so oft seliger Fortschritt entspringt —: könnten  wir sein ohne sie? Ist die Sage umsonst, daß einst in der Klage um Linos wagende erste Musik dürre Erstarrung durchdrang; daß erst im erschrockenen Raum, dem ein beinah göttlicher Jüngling plötzlich für immer enttrat, das Leere in jene Schwingung geriet, die uns jetzt hinreißt und tröstet und hilft.

Children who have gone do not require us. Weaned, they need no mother's breast. Our joys and sorrows don't concern them. But we, for whom the mysteries are golden, still unsolved, our very sustenance- can we exist without them? Grief is our spirit's fodder. Remember the Lament for Linos: how the first shaft of song shot through barren air carving a sudden vacuum in the astonished space where godlike youth forever vanished, leaving only a melody, which is our sole comfort and enchantment.

Die zweite Elegie

Jeder Engel ist schrecklich. Und dennoch, weh mir, ansing ich euch, fast tödliche Vögel der Seele, wissend um euch. Wohin sind die Tage Tobiae, da der Strahlendsten einer stand an der einfachen Haustür, zur Reise ein wenig verkleidet und schon nicht mehr furchtbar; (Jüngling dem Jüngling, wie er neugierig hinaussah). Träte der Erzengel jetzt, der gefährliche, hinter den Sternen eines Schrittes nur nieder und herwärts: hochauf- schlagend erschlüg uns das eigene Herz. Wer seid ihr?

Second Elegy

Every angel is terrible. Knowing this, I invoke thee, O Deadly Birds of the Soul. Gone are the days of Tobias, when shining Raphael, awful majesty disguised, stood at a door, twin to the youth who gazed out, curious, upon him. Should such an archangel now descend a single step from behind the stars, our hearts would rise and rage until they burst! Who art thou?

Frühe Gcglückte, ihr Verwöhnten der Schöpfung, Höhenzüge, morgenrötliche Grate aller Erschaffung, — Pollen der blühenden Gottheit, Gelenke des Lichtes, Gänge, Treppen, Throne, Räume aus Wesen, Schilde aus Wonne, Tumulte stürmisch entzückten Gefühls und plötzlich, einzeln, Spiegel:  die die entströmte eigene Schönheit wiederschöpfen zurück in das eigene Antlitz. Primordial Perfection! First darlings of Creation: mountain summits crimson in the dawn of genesis - pollen of Godhead in resplendent blossom, essence of light... halls, stairs, thrones, places of pure being, shields shaped of ecstasy, swirling storms of rapture- all suddenly ceasing... mirrors!...commanding all the scattered sweetness into themselves again.

Denn wir, wo wir fühlen, verflüchtigen; ach wir atmen uns aus und dahin; von Holzglut zu Holzglut geben wir schwächern Geruch. Da sagt uns wohl einer: ja, du gehst mir ins Blut, dieses Zimmer, der Frühling füllt sich mit dir ... Was hilfts, er kann uns nicht halten, wir schwinden in ihm und um ihn. Und jene, die schön sind, o wer hält sie zurück? Unaufhörlich steht Anschein auf in ihrem Gesicht und geht fort. Wie Tau von dem Frühgras hebt sich das Unsre von uns, wie die Hitze von einem heißen Gericht. O Lächeln, wohin? O Aufschaun: neue, warme, entgehende Welle des Herzens —; weh mir: wir sind s doch. Schmeckt denn der Weltraum, in den wir uns lösen, nach uns? Fangen die Engel wirklich nur Ihriges auf, ihnen Entströmtes, oder ist manchmal, wie aus Versehen, ein wenig unseres Wesens dabei? Sind wir in ihre Züge soviel nur gemischt wie das Vage in die Gesichter schwangerer Frauen? Sie merken es nicht in dem Wirbel ihrer Rückkehr zu sich. (Wie sollten sie's merken.)

When we feel, we do not recoup but blow until we empty, fading like embers or trace of perfume, bit by bit. Should someone say: "You are the sweet spring air I breathe, my heart's own blood!"... what can it mean? Contain us? They? No! We slip in, out and round them like wind. And the beautiful... Who can hold them? Fairness pours from their faces and...gone!-morning dew in rising sun... our essence dissipates like steam from a kettle. O smile, where do you run, eyes turned to the sky... new, warm, receding wave of the heart's own sea? O sorrow: all these things are what we are. Is there any taste of us in that eternity into which we merge? Do angels reclaim only perfect light, or does some hint of what we were remain? Do our faces linger, if only in that slight way a mother's face reflects her unborn child? They cannot see it in their swirling return to self! (How could they see it?)

Liebende könnten, verstünden sie's, in der Nachtluft wunderlich reden. Denn es scheint, daß uns alles verheimlicht. Siehe, die Bäume sind;  die Häuser, die wir bewohnen, bestehn noch. Wir nur ziehen allem vorbei wie ein luftiger Austausch. Und alles ist einig, uns zu verschweigen, halb als Schande vielleicht und halb als unsägliche Hoffnung.

Lovers, had they the time, could recite words of wonder to the night. But most things end by concealing us. Look: trees are! Our shelters endure. But we, like mingled winds, claim no single habitat. All things conspire to keep us secret-half, it seems, from shame and half in token of some unspoken hope.

Liebende, euch, ihr in einander Genügten, frag ich nach uns. Ihr greift euch. Habt ihr Beweise? Seht, mir geschiehts, daß meine Hände einander inne werden oder daß mein gebrauchtes Gesicht in ihnen sich schont. Das giebt mir ein wenig Empfindung. Doch wer wagte darum schon zu sein? Ihr aber, die ihr im Entzücken des anderen zunehmt, bis er euch überwältigt anfleht: nicht mehr —; die ihr unter den Händen euch reichlicher werdet wie Traubenjahre; die ihr manchmal vergeht, nur weil der andre ganz überhand nimmt: euch frag ich nach uns. Ich weiß, ihr berührt euch so selig, weil die Liebkosung verhält, weil die Stelle nicht schwindet, die ihr, Zärtliche, zudeckt; weil ihr darunter das reine Dauern verspürt. So versprecht ihr euch Ewigkeit fast von der Umarmung. Und doch, wenn ihr der ersten Blicke Schrecken besteht und die Sehnsucht am Fenster, und den ersten gemeinsamen Gang, ein Mal durch den Garten: Liebende, seid ihrs dann noch? Wenn ihr einer dem andern euch an den Mund hebt und ansetzt —: Getränk an Getränk: o wie entgeht dann der Trinkende seltsam der Handlung. O Lovers, completed in one another, I turn to you to ask of us. Is there certainty in your embraces? Look at it this way... my hands sometimes recognize each other and offer sanctuary to my weary face. This yields some slight sensation. But what proof of existence is that? You who fan the fires of one another's passion till, overcome, you cry "No more!"-who, beneath lover's hands, swell like purple grapes at harvest; who subside, that the other may more completely come to be: I ask you about us. I know the blessed touch abides with you-that what love cherishes does not decay; immortality oozes from those caresses- a promise, almost, of eternity. And yet, when you've weathered the shy fear of first glances, the sighs of longing at the window, the first-never again that first- garden promenade together: O lovers, are you then as you were? When you raise the glasses of each other's lips to drink, thirst to thirst, where does the drinker vanish?
Erstaunte euch nicht auf attischcn Stelen die Vorsicht menschlicher Geste? war nicht Liebe und Abschied so leicht auf die Schultern gelegt, als wär es aus anderm Stoffe gemacht als bei uns? Gedenkt euch der Hände, wie sie drucklos beruhen, obwohl in den Torsen die Kraft steht. Diese Beherrschten wußten damit: so weit sind wirs, dieses  ist unser, uns so  zu berühren; stärker stemmen die Götter uns an. Doch dies ist Sache der Götter. Were you not awed by the easy attitudes of Grecian graveyard statuary? Did not love and farewell sit lightly on their shoulders, as though compounded of an essence unknown to us? Remember how the hands rested without pressure despite apparent strength? Their very poses seem to say: "It is given us to touch this way. If the gods press us harder... that is for the gods to say."

Fänden auch wir ein reines, verhaltenes, schmales Menschliches, einen unseren Streifen Fruchtlands zwischen Strom und Gestein. Denn das eigene Herz übersteigt uns noch immer wie jene. Und wir können ihm nicht mehr nachschaun in Bilder, die es besänftigen, noch in göttliche Körper, in denen es größer sich mäßigt.

 If only we could discover such a singular human place - pure, determined, self-contained, our own fruitful soil between the river and the stone! But our hearts outrun us. We cannot capture their essence by lingering before consoling statuary, nor by contemplation of those godlike forms containing all for which we yearn in monumental measure. 

Die dritte Elegie

Eines ist, die Geliebte zu singen. Ein andcres, wehe, jenen verborgenen schuldigen Fluß-Gott des Bluts. Den sie von weitem erkennt, ihren Jüngling, was weiß er selbst von dem Herren der Lust, der aus dem Einsamen oft, ehe das Mädchen noch linderte, oft auch als wäre sie nicht, ach, von welchem Unkenntlichen triefend, das Gotthaupt aufhob, aufrufend die Nacht zu unendlichem Aufruhr. O des Blutes Neptun, o sein furchtbarer Dreizack. O der dunkele Wind seiner Brust aus gewundener Muschel. Horch, wie die Nacht sich muldet und höhlt. Ihr Sterne, stammt nicht von euch des Liebenden Lust zu dem Antlitz seiner Geliebten? Hat er die innige Einsicht in ihr reines Gesicht nicht aus dem reinen Gestirn?

Third Elegy

To rhapsodize the beloved is one thing. It is another, alas, to call forth the shameless River God of the blood from his hidden places. What does her young lover, face dissolving in the distance, know of the Lord of Lust who erects himself, despite her attempted soothing, from the depths of solitude, godhead adrip with unknown essences, blind at times to her very existence, rousing night to a continuous riot? O, blood's Neptune, O terrible trident, O, dark wind of his breast sounding the spiral conch! Listen to the night's hollow ring. Is it not, O stars, from you that the lover's lust for his beloved's face comes streaming? Is not the substance of his secret vision of her purest inner being drawn from your virgin constellations?

Du nicht hast ihm, wehe, nicht seine Mutter hat ihm die Bogen der Braun so zur Erwartung gespannt. Nicht an dir, ihn fühlendes Mädchen, an dir nicht bog seine Lippe sich zum fruchtbarern Ausdruck. Meinst du wirklich, ihn hätte dein leichter Auftritt also erschüttert, du, die wandelt wie Frühwind? Zwar du erschrakst ihm das Herz; doch ältere Schrecken stürzten in ihn bei dem berührenden Anstoß. Ruf ihn ... du rufst ihn nicht ganz aus dunkelem Umgang. You are not the one, alas, nor was it his mother, who lent that arch of expectation to his brow. Not from you, attentive girl, nor from your kiss, did his lips achieve a more fruitful curve. Do you expect your gentle step to shake the ground he stands upon, you who waft like morning breezes? It is true you startled his heart but terrors more ancient rocked him, awakened by your touch.
Freilich, er will,  er entspringt; erleichtert gewöhnt er sich in dein heimliches Herz und nimmt und bcginnt sich. Aber begann er sich je? Mutter, du  machtest ihn klein, du warsts, die ihn anfing; dir war er neu, du beugtest über die neuen Augen die freundliche Welt und wehrtest der fremden. Wo, ach, hin sind die Jahre, da du ihm einfach mit der schlanken Gestalt wallendes Chaos vertratst? Vieles verbargst du ihm so; das nächtlich-verdächtige Zimmer machtest du harmlos, aus deinem Herzen voll Zuflucht mischtest du menschlichern Raum seinem Nacht-Raum hinzu. Nicht in die Finsternis, nein, in dein näheres Dasein hast du das Nachtlicht gestellt, und es schien wie aus Freundschaft. Nirgends ein Knistern, das du nicht lächelnd erklärtest, so als wüßtest du längst, wann  sich die Diele benimmt ... Und er horchte und linderte sich. So vieles vermochte zärtlich dein Aufstehn; hinter den Schrank trat hoch im Mantel sein Schicksal, und in die Falten des Vorhangs paßte, die leicht sich verschob, seine unruhige Zukunft. Call as you will, you cannot free him from those dark companions, though he himself desires escape. Succeeding, he throws off their weight and settles in the bower of your heart. Discovering the seed of himself within you, he begins to manifest his individual being. But does he ever actually begin? Mother, you made him small. In you was his beginning. To you was he new and above the new eyes you spread the friendly world, barring disturbing strangeness. Ah! Where are the years fled when your slender silhouette was all he needed to obliterate the impending waves of chaos? You made it all all-right, hid true darknesses and lighted, with the sweetness of your heart, the suspicious corners of his room; rendered them harmless, mixing human breath into their chill, alien wind. His nightlamp was your presence, not the candle in the darkness, but the glow of friendly love. You explained each creak with a smile which implicitly stated foreknowledge that the alloted time for the floorboard to assert itself had come. He believed you and was soothed. All this your presence, at his bidding, settled. His tall, cloaked shadow of a fate slipped back into the closet, for the moment foiled- or mingled with the ripples of his curtains.
Und er selbst, wie er lag, der Erleichterte, unter schläfernden Lidern deiner leichten Gestaltung Süße lösend in den gekosteten Vorschlaf —: schien  ein Gehüteter... Aber innen:  wer wehrte, hinderte innen in ihm die Fluten der Herkunft? Ach, da war  keine Vorsicht im Schlafenden; schlafend, aber träumend, aber in Fiebern: wie er sich ein-ließ. Er, der Neue, Scheuende, wie er verstrickt war, mit des innern Geschehns weiterschlagenden Ranken schon zu Mustern verschlungen, zu würgendem Wachstum, zu tierhaft jagenden Formen. Wie er sich hingab —. Liebte. Liebte sein Inneres, seines Inneren Wildnis, diesen Urwald in ihm, auf dessen stummem Gestürztsein lichtgrün sein Herz stand. Liebte. Verließ es, ging die eigenen Wurzeln hinaus in gewaltigen Ursprung, wo seine kleine Geburt schon überlebt war. Liebend stieg er hinab in das ältere Blut, in die Schluchten, wo das Furchtbare lag, noch satt von den Vätern. Und jedes Schreckliche kannte ihn, blinzelte, war wie verständigt. Ja, das Entsetzliche lächelte ... Selten hast du so zärtlich gelächelt, Mutter. Wie sollte er es nicht lieben, da es ihm lächelte. Vor  dir hat ers geliebt, denn, da du ihn trugst schon, war es im Wasser gelöst, das den Keimenden leicht macht.

Lying there rescued - as your sweet defending presence drowsily dissolved into gentle sleep - he seemed so secure, yet who could truly contain the internal floods of his fearsome origin? There were no doubts in this sweet dreamer... but in nightmare or in fever: another matter! How this new sprout grew, entangled with the roots of olden things; with strangling vines among prowling ancient predators! He was the born lover of this internal primeval wilderness. Among the rotting trunks of deposed giants, his heart sprouted green as the spring and loving. Loving, he left, descending through the shoots of his own roots, on out... out where the grand source of his little birth already lay outmoded. Loving, still, he waded into the depths of vast arroyos flowing with the blood of his fathers; where every cohort terror lay winking in complicity. Yes, the face of horror smiled upon him. Seldom, O Mother, have you, yourself, so sweetly smiled. What smiled at him, he loved- how could he help it? He loved it before he ever knew you- it was part and portion of your embryonic waters, upon which he floated.

Siehe, wir lieben nicht, wie die Blumen, aus einem einzigen Jahr; uns steigt, wo wir lieben, unvordenklicher Saft in die Arme. O Mädchen, dies:  daß wir liebten in  uns, nicht Eines, ein Künftiges, sondern das zahllos Brauende; nicht ein einzelnes Kind, sondern die Väter, die wie Trümmer Gebirgs uns im Grunde beruhn; sondern das trockene Flußbett einstiger Mütter —; sondern die ganze lautlose Landschaft unter dem wolkigen oder reinen Verhängnis —: dies  kam dir, Mädchen, zuvor.

Observe: a season does not contain our whole lifetime, as with a lilac. When we love, a slower sap, thicker than centuries, courses through our embrace. O my love, consider: the child we would fain conceive was never an individual but a multitude, the personification of the fathers lying in our depths like mountains leveled to the lowest summits; like the barren riverbeds of mothers past- the entire soundless panorama, whether cloudy or clear, of mutual destiny. Before you, sweet lover, this was...

Und du selber, was weißt du -, du locktest Vorzeit empor in dem Liebenden. Welche Gefühle wühlten herauf aus entwandelten Wesen. Welche Frauen haßten dich da. Wasfür finstere Männer regtest du auf im Geäder des Jünglings? Tote Kinder wollten zu dir ... O leise, leise, tu ein liebes vor ihm, ein verläßliches Tagwerk, — führ ihn nah an den Garten heran, gieb ihm der Nächte Übergewicht ...... Verhalt ihn ......

And you, yourself, are you able to know anything of the eternal darkness which you stirred in your lover? How much of his forefathers' being claimed him? What women, coveting him, despised you? What dark jealousy of unknown lovers have you awakened in his veins? Dead children reach out to you... Ever so gently, perform with love some ordinary task before him. Lead him to the margin of the garden. Show him the counterweight of darkness..... Stop him..... 

Die vierte Elegie

O Bäume Lebens, o wann winterlich? Wir sind nicht einig. Sind nicht wie die Zug- vögel verständigt. Überholt und spät, so drängen wir uns plötzlich Winden auf und fallen ein auf teilnahmslosen Teich. Blühn und verdorrn ist uns zugleich bewußt. Und irgendwo gehn Löwen noch und wissen, solang sie herrlich sind, von keiner Ohnmacht.

Fourth Elegy

O Trees of Life, when does your winter fall? Strangers to instinct, we lack the focus and the harmony which guide the southbound birds. Overtaken and tardy, we thrust ourselves upon the wind; fall out of the sky into icily indifferent ponds. We wither as we blossom, knowing both states at once. Somewhere lions roam, knowing nothing of weakness in the hour of their majesty.

Uns aber, wo wir Eines meinen, ganz, ist schon des andern Aufwand fühlbar. Feindschaft ist uns das Nächste. Treten Liebende nicht immerfort an Ränder, eins im andern, die sich versprachen Weite, Jagd und Heimat.

Da wird für eines Augenblickes Zeichnung ein Grund von Gegenteil bereitet, mühsam, daß wir sie sähen; denn man ist sehr deutlich mit uns. Wir kennen den Kontur des Fühlens nicht: nur, was ihn formt von außen.

Wer saß nicht bang vor seines Herzens Vorhang? Der schlug sich auf: die Szenerie war Abschied. Leicht zu verstehen. Der bekannte Garten, und schwankte leise: dann erst kam der Tänzer. Nicht der.  Genug! Und wenn er auch so leicht tut, er ist verkleidet und er wird ein Bürger und geht durch seine Küche in die Wohnung.

Ich will nicht diese halbgefüllten Masken, lieber die Puppe. Die ist voll. Ich will den Balg aushalten und den Draht und ihr Gesicht aus Aussehn. Hier. Ich bin davor. Wenn auch die Lampen ausgehn, wenn mir auch gesagt wird: Nichts mehr —, wenn auch von der Bühne das Leere herkommt mit dem grauen Luftzug, wenn auch von meinen stillen Vorfahrn keiner mehr mit mir dasitzt, keine Frau, sogar der Knabe nicht mehr mit dem braunen Schielaug: Ich hleibe dennoch. Es giebt immer Zuschaun.

But we cannot focus on a single object without worrying about another. Conflict is our essence. Aren't lovers always crowding one another, despite mutual longing for wide open spaces, homestead and plentiful hunting? As when a canvas is carefully stretched and primed to receive a spontaneous sketch, the better to offset it, we do not observe the background of emotion, only what is splashed upon it.

Who has not sat frightened before the heart's curtain, watching it rise upon a scene of farewell? So well understood: the familiar garden, lightly swaying. Then came the dancer. No! Not that one! No matter how lightly he flies, he is only a costumed actor, an ordinary man who takes his bow then hurries homeward, entering through the kitchen door. I will no longer endure these half filled masks! Better the completeness of an honest puppet. No matter the stuffing and the wire frame; the painted face of pure appearance. Here I stay! Though they cut the lights and declare there is no more... though a grey mist of emptiness curls from the stage... though my silent ancestors no longer sit beside me - neither that woman nor the boy with the squint brown eye- here I stay! I still may watch.

Hab ich nicht recht? Du, der um mich so bitter das Leben schmeckte, meines kostend, Vater, den ersten trüben Aufguß meines Müssens, da ich heranwuchs, immer wieder kostend und, mit dem Nachgeschmack so fremder Zukunft heschäftigt, prüftest mein beschlagnes Aufschaun, — der du, mein Vater, seit du tot bist, oft in meiner Hoffnung, innen in mir, Angst hast, und Gleichmut, wie ihn Tote haben, Reiche von Gleichmut, aufgiebst für mein bißchen Schicksal, hab ich nicht recht? Und ihr, hab ich nicht recht, die ihr mich liebtet für den kleinen Anfang Liebe zu euch, von dem ich immer abkam, weil mir der Raum in eurem Angesicht, da ich ihn liebte, überging in Weltraum, in dem ihr nicht mehr wart .....: wenn mir zumut ist, zu warten vor der Puppenbühne, nein, so völlig hinzuschaun, daß, um mein Schauen am Ende aufzuwiegen, dort als Spieler ein Engel hinmuß, der die Bälge hochreißt. Engel und Puppe: dann ist endlich Schauspiel. Dann kommt zusammen, was wir immerfort entzwein, indem wir da sind. Dann entsteht aus unsern Jahreszeiten erst der Umkreis des ganzen Wandelns. Über uns hinüber spielt dann der Engel. Sieh, die Sterbenden, sollten sie nicht vermuten, wie voll Vorwand das alles ist, was wir hier leisten. Alles ist nicht es selbst. O Stunden in der Kindheit, da hinter den Figuren mehr als nur Vergangnes war und vor uns nicht die Zukunft. Wir wuchsen freilich und wir drängten manchmal, bald groß zu werden, denen halb zulieb, die andres nicht mehr hatten, als das Großsein. Und waren doch, in unserem Alleingehn, mit Dauerndem vergnügt und standen da im Zwischenraume zwischen Welt und Spielzeug, an einer Stelle, die seit Anbeginn gegründet war für einen reinen Vorgang. Am I not right to do so, Father? You I ask, whose cup of life seemed bitter after tasting mine, so vital with the bouquet of youthful promise but bearing a troubling aftertaste. You often searched the depths of my unfocused eyes for signs of my uncanny future. Am I not right, O Father, who, so oft since dying, hath roused thyself from vast eternal peace to shudder at my crumb of fate? I pray it may be so. Am I not right? And you, dear ones, who loved the first stirrings of my love inside yourselves: am I not correct? You, beloved ones, whose faces faded in my very gaze to distances in which I never existed, am I not right to sit here, staring at the puppet stage, if only to gaze so steadily that an angel must arise, obedient to balance, to startle the stuffed skins into living action. Angel with marionettes! Actual theatre at last! What our presence has divided now is in our presence joined. Only now do the interstellar seasons correspond to the seasons of the soul. Above and beyond an angel frolics. Do only the dying notice how vapid and pretentious are all of our accomplishments here, where nothing is allowed to be as it is meant to be? O childhood hours, the shadows of whose shapes were not yet mere repetitions of shades past- when that which gleamed ahead was not yet the future. Growing, we often wished we were already grown, half to please those for whom nothing but their own maturity remained. Yet, when alone, we played with eternal toys and stood enchanted in the breach between our playthings and the world: a place primordially prepared for an immaculate advent.

Wer zeigt ein Kind, so wie es steht? Wer stellt es ins Gestirn und giebt das Maß des Abstands ihm in die Hand? Wer macht den Kindertod aus grauem Brot, das hart wird, - oder läßt ihn drin im runden Mund, so wie den Gröps von einem schönen Apfel? ...... Mörder sind leicht einzusehen. Aber dies: den Tod, den ganzen Tod, noch vor  dem Leben so sanft zu enthalten und nicht bös zu sein, ist unbeschreiblich.

Who can show a child as he really is; set him starlike in his proper firmament and place the rod of distant measure in his hand? Who bakes the gray bread of his death and leaves it hardening, sharp as a sweet apple's inedible core, in his rounded mouth?.....Murderers are easy enough to understand. But to hold death, the whole of death, even before life is fairly begun- to contain it gently and without complaint- that defies understanding.

Die fünfte Elegie

Frau Hertha Koenig zugeeignet

Wer aber sind  sie, sag mir, die Fahrenden, diese ein wenig Flüchtigern noch als wir selbst, die dringend von früh an wringt ein wem, wem  zu Liebe niemals zufriedener Wille? Sondern er wringt sie, biegt sie, schlingt sie und schwingt sie, wirft sie und fängt sie zurück; wie aus geölter, glatterer Luft kommen sie nieder auf dem verzehrten, von ihrem ewigen Aufsprung dünneren Teppich, diesem verlorenen Teppich im Weltall. Aufgelegt wie ein Pflaster, als hätte der Vorstadt- Himmel der Erde dort wehe getan.

Fifth Elegy

For Frau Hertha Koenig

Who are these rambling acrobats, less secure than even we; twisted since childhood (for benefit of whom?) by an unappeasable will? A will which wrings, bends, swings, twists and catapults, catching them when they fall through slick and polished air to a threadbare carpet worn ever thinner by their leaping: lost carpet of the great beyond, stuck like a bandage to an earth bruised by suburban skies.

Ensemble, their bodies trace a vague capital "C" for Creation... captured by an inevitable grip which bends even the mightiest, as King Augustus the Strong folded a pewter plate for laughs.

Und kaum dort,
aufrecht, da und gezeigt: des Dastehns großer Anfangsbuchstab ...., schon auch, die stärksten Männer, rollt sie wieder, zum Scherz, der immer kommende Griff, wie August der Starke bei Tisch einen zinnenen Teller.
 
Ach und um diese Mitte, die Rose des Zuschauns: blüht und entblättert. Um diesen Stampfer, den Stempel, den von dem eignen blühenden Staub getroffnen, zur Scheinfrucht wieder der Unlust befruchteten, ihrer niemals bewußten, — glänzend mit dünnster Oberfläche leicht scheinlächelnden Unlust. Around this center the Rose of Looking blossoms and sheds. Around this pounding pestle, this self pollinating pistle producing petals of ennui, blooms of customary apathy speciously shine with superfluous smiles.
Da: der welke, faltige Stemmer, der alte, der nur noch trommelt, eingegangen in seiner gewaltigen Haut, als hätte sie früher zwei  Männer enthalten, und einer läge nun schon auf dem Kirchhof, und er überlebte den andern, taub und manchmal ein wenig wirr, in der verwitweten Haut. There: the wrinkled, dried up Samson, becomes, in old age, a drummer- too small for the skin which looks as though it once held two of him. The other must be dead and buried while this half fares alone, deaf and somewhat addled within the widowed skin.

Aber der junge, der Mann, als wär er der Sohn eines Nackens und einer Nonne: prall und strammig erfüllt mit Muskeln und Einfalt.

There: the young man who seems the very offspring of a union between a stiff neck and a nun, braced and buckled, full of strength and innocent simplicity.

Oh ihr, die ein Leid, das noch klein war, einst als Spielzeug bekam, in einer seiner langen Genesungen ....

O, you, children, delivered to the infant Pain as a toy to amuse it, during some extended illness of its childhood.
Du, der mit dem Aufschlag, wie nur Früchte ihn kennen, unreif, täglich hundertmal abfällt vom Baum der gemeinsam erbauten Bewegung (der, rascher als Wasser, in wenig Minuten Lenz, Sommer und Herbst hat) — abfällt und anprallt ans Grab: manchmal, in halber Pause, will dir ein liebes Antlitz entstehn hinüber zu deiner selten zärtlichen Mutter; doch an deinen Körper verliert sich, der es flächig verbraucht, das schüchtern kaum versuchte Gesicht ...Und wieder klatscht der Mann in die Hand zu dem Ansprung, und eh dir jemals ein Schmerz deutlicher wird in der Nähe des immer trabenden Herzens, kommt das Brennen der Fußsohln ihm, seinem Ursprung, zuvor mit ein paar dir rasch in die Augen gejagten leiblichen Tränen. Und dennoch, blindlings, das Lächeln ..... You, boy, discover a hundred times a day what green apples know, dropping off a tree created through mutual interactions (coursing through spring, summer and, swift as water, fall, all in a flash) to bounce, thud, upon the grave. Sometimes, in fleeting glances toward your seldom tender mother, affection almost surfaces, only to submerge as suddenly beneath your face...a shy, half-tried expression... and then the man claps, commanding you to leap again and before any pain can straddle your galloping heart, your stinging soles outrace it, chasing a brief pair of actual tears to your eyes, still blindly smiling.
Engel! o nimms, pflücks, das kleinblütige Heilkraut. Schaff eine Vase, verwahrs! Stells unter jene, uns noch  nicht offenen Freuden; in lieblicher Urne rühms mit blumiger schwungiger Aufschrift: "Subrisio Saltat.". O angel, pluck that small flower of healing! Craft a vessel to contain it! Set it amongst joys not yet vouchsafed us. Upon that fair herbal jar, in flowing, fancy letters, inscribe: "Subrisio Saltat." ...Smile of Acrobat...

Du dann, Liebliche, du, von den reizendsten Freuden stumm Übersprungne. Vielleicht sind deine Fransen glücklich für dich —, oder über den jungen prallen Brüsten die grüne metallene Seide fühlt sich unendlich verwöhnt und entbehrt nichts.

And you, little sweetheart, silently overlept by the most exciting joys- perhaps your skirthems are happy in your stead, or maybe the green metallic silk, stretched tight by budding breasts, feels itself sufficiently indulged.
Du, immerfort anders auf alle des Gleichgewichts schwankende Waagen hingelegte Marktfrucht des Gleichmuts, öffentlich unter den Schultern. You, displaying, for all to see, the fruit which tips the swaying scales of balance, suspended from the shoulders.

Wo, o wo  ist der Ort — ich trag ihn im Herzen —, wo sie noch lange nich konnten, noch von einander abfieln, wie sich bespringende, nicht recht paarlge Tiere; — wo die Gewichte noch schwer sind; wo noch von ihren vergeblich wirbelnden Stähen die Teller torkeln .....

Where...O where is that place, held in my heart, before they'd all achieved such expertise, were apt still to tumble asunder like poorly fitted animals mating... where the barbell still seems heavy, where the discus wobbles and topples from a badly twirled baton?

Und plötzlich in diesem mühsamen Nirgends, plötzlich die unsägliche Stelle, wo sich das reine Zuwenig unbegreiflich verwandelt —, umspringt in jenes leere Zuviel. Wo die vielstellige Rechnung zahlenlos aufgeht.

Then: Presto! in this exasperating nowhere: the unspeakable space appears where purity of insufficiency transforms into overly efficient emptiness. Where the monumental bill of charges, in final arbitration, totals zero.

Plätze, o Platz in Paris, unendlicher Schauplatz, wo die Modistin, Madame Lamort, die ruhlosen Wege der Erde, endlose Bänder, schlingt und windet und neue aus ihnen Schleifen erfindet, Rüschen, Blumen, Kokarden, künstliche Früchte —, alle unwahr gefärbt, — für die billigen Winterhüte des Schicksals. ....................................

Plazas, O plazas of Paris, endless showcase, where Madame Death the Milliner twists and twines the ribbons of restlessness, designing ever new frills, bows, rustles and brocades, dyed in truthless colors, to deck the trashy winter hats of fate.

Engel!: Es wäre ein Platz, den wir nicht wissen, und dorten auf unsäglichem Teppich, zeigten die Liebenden, die's hier bis zum Können nie bringen, ihre kühnen hohen Figuren des Herzschwungs, ihre Türme aus Lust, ihre längst, wo Boden nie war, nur an einander lehnenden Leitern, bebend, — und könntens, vor den Zuschauern rings, unzähligen lautlosen Toten:   Würfen die dann ihre letzten, immer ersparten, immer verborgenen, die wir nicht kennen, ewig gültigen Münzen des Glücks vor das endlich wahrhaft lächelnde Paar auf gestilltem Teppich?

Angel! Were there an unknown place where, upon an uncanny carpet, lovers could disport themselves in ways here inconceivable-daring ariel maneuvers of the heart, scaling high plateaus of passion, ladders leaning one against the other, planted trembling upon the void... Were there such a place, would their performance prove convincing to an audience of the innumerable and silent dead? Would not these dead toss down their final, hoarded, secret coins of joy, legal tender of eternity, before the couple smiling on that detumescent carpet, fully satisfied?

Die sechste Elegie

Feigenbaum, seit wie lange schon ists mir bedeutend, wie du die Blüte beinah ganz überschlägst und hinein in die zeitig entschlossene Frucht, ungerühmt, drängst dein reines Geheimnis. Wie der Fontäne Rohr treibt dein gebognes Gezweig abwärts den Saft und hinan: und er springt aus dem Schlaf, fast nicht erwachend, ins Glück seiner süßesten Leistung. Sieh: wie der Gott in den Schwan.

Sixth Elegy

Fig tree, I've long found it significant that you omit, almost entirely, to flower but, early in the season press, untrumpeted, your purest secret into resolute fruition. Through your arched boughs the sap is driven downward, then forced up, fountainlike, where, hardly waking, it bursts from sleep into the bliss of sweetest achievement. Look-how Jupiter becomes the swan.

...... Wir aber verweilen,
ach, uns rühmt es zu blühn, und ins verspätete Innre unserer endlichen Frucht gehn wir verraten hinein. Wenigen steigt so stark der Andrang des Handelns, daß sie schon anstehn und glühn in der Fülle des Herzens, wenn die Verführung zum Blühn wie gelinderte Nachtluft ihnen die Jugend des Munds, ihnen die Lider berührt: Helden vielleicht und den frühe Hinüberbestimmten, denen der gärtnernde Tod anders die Adern verbiegt. Diese stürzen dahin: dem eigenen Lächeln sind sie voran, wie das Rossegespann in den milden muldigen Bildern von Karnak dem siegenden König.
.....But, sadly, we hang on. Our glory is all in the flowering. We press into our final tardy fruit already swindled. Few are moved so boldly by the impetus to action that they stand already glowing in fulness of heart when, like a soft night breeze, the temptation to flower brushes their youthful lips and strokes their eyes. That is the attitude of heroes- and of those elected for an early grave, veins trained differently by Death the Gardener. They dash ahead of their own smiles like the galloping team of conquering Pharoah in the gently sculpted friezes at Karnak.
Wunderlich nah ist der Held doch den jugendlich Toten. Dauern ficht ihn nicht an. Sein Aufgang ist Dasein; beständig nimmt er sich fort und tritt ins veränderte Sternbild seiner steten Gefahr. Dort fänden ihn wenige. Aber, das uns finster verschweigt, das plötzlich begeisterte Schicksal singt ihn hinein in den Sturm seiner aufrauschenden Welt. Hör ich doch keinen wie ihn.  Auf einmal durchgeht mich mit der strömenden Luft sein verdunkelter Ton. Wondrously akin are the young dead and the hero. Survival is the mission of neither. His is the ascent unending through amorphous constellations of everlasting personal peril. Few could overtake him there. But Fate, to us so mute, toward him bends inspired, singing the hero on to meet her roaring storm in his cataclysmic world. I hear none like him. Suddenly the river of wind rushes through me, bearing his voice of muted thunder.

Dann, wie verbärg ich mich gern vor der Sehnsucht: O wär ich, wär ich ein Knabe und dürft es noch werden und säße in die künftigen Arme gestützt und läse von Simson, wie seine Mutter erst nichts und dann alles gebar.

War er nicht Held schon in dir, o Mutter, begann nicht dort schon, in dir, seine herrische Auswahl? Tausende brauten im Schooß und wollten er  sein, aber sieh: er ergriff und ließ aus —, wählte und konnte. Und wenn er Säulen zerstieß, so wars, da er ausbrach aus der Welt deines Leibs in die engere Welt, wo er weiter wählte und konnte. O Mütter der Helden, o Ursprung reißender Ströme! Ihr Schluchten, in die sich hoch von dem Herzrand, klagend, schon die Mädchen gestürzt, künftig die Opfer dem Sohn.

Denn hinstürmte der Held durch Aufenthalte der Liebe, jeder hob ihn hinaus, jeder ihn meinende Herzschlag, abgewendet schon, stand er am Ende der Lächeln, — anders.

Then do I despair of my longing for lost youth with future hope intact, leaning on arms unmolded yet to read of Samson: how his mother gave birth at first to nothing, then-to everything.

O Mother, was he not, unborn, a hero? Did his peremptory decisions not begin while still within you? Thousands broiled in your womb, wishing to become him. But observe: he chose one thing, disdained another and by the power of choice prevailed. If ever he broke mighty columns, it was in quitting the world of your body to confront the more constricted world where he continued to act and choose. O mothers of heroes- O fonts of storm whipped rivers! Gorges where tearful virgins have plunged from the heart's sheer cliff, as sacrifice to the son! Whenever the hero stormed through the way stations of love, each heart that beat for him pushed him on beyond that heart, where, turning away, he stood, at smile's end-transfigured.

Die siebente Elegie

Werbung nicht mehr, nicht Werbung, entwachsene Stimme, sei deines Schreies Natur; zwar schrieest du rein wie der Vogel, wenn ihn die Jahreszeit aufhebt, die steigende, beinah vergessend, daß er ein kümmerndes Tier und nicht nur ein einzelnes Herz sei, das sie ins Heitere wirft, in die innigen Himmel. Wie er, so würbest du wohl, nicht minder —, daß, noch unsichtbar, dich die Freundin erführ, die stille, in der eine Antwort langsam erwacht und über dem Hören sich anwärmt, — deinem erkühnten Gefühl die erglühte Gefühlin.

Seventh Elegy

Wooing no more, no more shall wooing, voice grown beyond it, be the nature of your cry-though the cry be pure, as of a bird when lifted by the spiraling season-nearly forgetting that it is a simple fretful creature, not a solitary heart tossed into the brightness of intimate skies. Like him would you woo, so purely that, all unseen, you might awaken a silent lover, arousing in her, ever so slowly, an answering call, kindled by your own bright passion into a complementary flame.

O und der Frühling begriffe —, da ist keine Stelle, die nicht trüge den Ton der Verkündigung. Erst jenen kleinen fragenden Auflaut, den, mit steigernder Stille, weithin umschweigt ein reiner bejahender Tag. Dann die Stufen hinan, Ruf-Stufen hinan, zum geträumten Tempel der Zukunft —; dann den Triller, Fontäne, die zu dem drängenden Strahl schon das Fallen zuvornimmt im versprechlichen Spiel .... Und vor sich, den Sommer. O and springtime would take hold and carry it everywhere until no cavern nor crannie could fail to echo your annunciation: the soft first question of the frail flute magnified in the limpid stillness of a daytime of entire agreement. Then up the ladder of your song, rise to the temple of the future discovered, on a time, in dream. Then the trill-a geyser gathering its spent streams back into itself, in recirculation of playful promise and still, ahead of you, the summer.
Nicht nur die Morgen alle des Sommers —, nicht nur wie sie sich wandeln in Tag und strahlen vor Anfang. Nicht nur die Tage, die zart sind um Blumen, und oben, um die gestalteten Bäume, stark und gewaltig. Nicht nur die Andacht dieser entfalteten Kräfte, nicht nur die Wege, nicht nur die Wiesen im Abend, nicht nur, nach spätem Gewitter, das atmende Klarsein, nicht nur der nahende Schlaf und ein Ahnen, abends ... sondern die Nächte! Sondern die hohen, des Sommers, Nächte, sondern die Sterne, die Sterne der Erde. O einst tot sein und sie wissen unendlich, alle die Sterne: denn wie, wie, wie sie vergessen!

Not only each and every sun of summer at a single rising; not only the way they steal dawn's gold into high noon... Not only the days themselves which roll so grandly over constellated trees be they never so gentle in amongst the blossoms; not only the ardent zeal of each of these unfolded forces, nor only the footpaths through twilight meadows, not these alone, nor the clarity of breath in the wake of an afternoon thunderstorm; not only the approach of sleep with its omens in tow... but these NIGHTS! Heights of the summer's nights, stars above and stars of Earth besides: O to be dead at last and at long last eternally to know the stars... the stars! How, how, how can they ever be forgotten?

Siehe, da rief ich die Liebende. Aber nicht sie  nur käme ... Es kämen aus schwächlichen Gräbern Mädchen und ständen ... Denn, wie beschränk ich, wie, den gerufenen Ruf? Die Versunkenen suchen immer noch Erde. — Ihr Kinder, ein hiesig einmal ergriffenes Ding gälte für viele. Glaubt nicht, Schicksal sei mehr, als das Dichte der Kindheit; wie überholtet ihr oft den Geliebten, atmend, atmend nach seligem Lauf, auf nichts zu, ins Freie. I called my love. She came, but not alone. From out of unsecured graves other girls arose and gathered round. How could my call, once sounded, be limited to one? These unfinished ones seek again the Earth. O children, one thing fully learned here is fit harvest for a lifetime. Destiny is only the dense residue of childhood. Often, if truth be known, you caught up with the beloved, short of breath from joy of the race, panting for further chase into entire freedom.
Hiersein ist herrlich. Ihr wußtet es, Mädchen, ihr  auch, die ihr scheinbar entbehrtet, versankt —, ihr, in den ärgsten Gassen der Städte, Schwärende, oder dem Abfall Offene. Denn eine Stunde war jeder, vielleicht nicht ganz eine Stunde, ein mit den Maßen der Zeit kaum Meßliches zwischen zwei Weilen —, da sie ein Dasein hatte. Alles. Die Adern voll Dasein. Nur, wir vergessen so leicht, was der lachende Nachbar uns nicht bestätigt oder beneidet. Sichtbar wollen wirs heben, wo doch das sichtbarste Glück uns erst zu erkennen sich giebt, wenn wir es innen verwandeln. To be here at all is a glory. You knew it, maidens, even those of you seemingly passed over, sinking into the city's meanest streets, festering alleys choked with trash and stinking of excretions. Each of you had her hour, or if not an hour, an instant, at least, between two moments when life burst into flower. Every blessed petal. Your veins throbbed with it. But we so soon forget what our laughing neighbor neither applauds nor envies. We desire that they be admired, but even the most visible of joys cannot be seen until transformed-within.
Nirgends, Geliebte, wird Welt sein, als innen. Unser Leben geht hin mit Verwandlung. Und immer geringer schwindet das Außen. Wo einmal ein dauerndes Haus war, schlägt sich erdachtes Gebild vor, quer, zu Erdenklichem völlig gehörig, als ständ es noch ganz im Gehirne. Weite Speicher der Kraft schafft sich der Zeitgeist, gestaltlos wie der spannende Drang, den er aus allem gewinnt. Tempel kennt er nicht mehr. Diese, des Herzens, Verschwendung sparen wir heimlicher ein. Ja, wo noch eins übersteht, ein einst gebetetes Ding, ein gedientes, geknietes —, hält es sich, so wie es ist, schon ins Unsichtbare hin. Viele gewahrens nicht mehr, doch ohne den Vorteil, daß sie's nun innerlich  baun, mit Pfeilern und Statuen, größer! Nowhere, beloved, does any world exist save that within. Life spends itself in the act of transformation, dissolving, bit by bit, the world as it appeared. Where stood a solid house now stands a mental construct, entirely conceptual, as though its rafters supported a rooftop in the very brain. The spirit of our time has raised storehouses of infernal powers, edifices shapeless as the primal force he wrenches from creation. Temples are unknown to him. It is we who try in secret to perpetuate such wasteful luxuriance of the heart. Yes, if one thing survives before which we genuflected, which we served or worshiped, it passes intact into the invisible. Many, perceiving it no more, fail to seize the chance to build it up anew, with greater pillars and more commanding statues than in days of yore-within!
Jede dumpfe Umkehr der Welt hat solche Enterbte, denen das Frühere nicht und noch nicht das Nächste gehört. Denn auch das Nächste ist weit für die Menschen. Uns  soll dies nicht verwirren; es stärke in uns die Bewahrung der noch erkannten Gestalt. — Dies stand  einmal unter Menschen, mitten im Schicksal stands, im vernichtenden, mitten im Nichtwissen-Wohin stand es, wie seiend, und bog Sterne zu sich aus gesicherten Himmeln. Engel, dir  noch zeig ich es, da!  in deinem Anschaun steh es gerettet zuletzt, nun endlich aufrecht. Säulen, Pylone, der Sphinx, das strebende Stemmen, grau aus vergehender Stadt oder aus fremder, des Doms.

Each sluggish revolution of the world leaves its dispossessed-heirs neither of things past nor of those impending. The immediate future is distant for man. This should not confuse but confirm the needfulness of preserving those forms we still can recognize. This once stood amongst us, here in the province of Fate the Great Annihilator, in the very midst, knowing not whither nor whence, firm in its existence, calling down stars from their secure heavens to stand in witness. Angel, behold the vision. I will show it to you-Voila! Gather it into your eternal sight where it may at last endure, upright and redeemed: pillars, monoliths, the Sphinx, the gray cathedral's striving thrust o'er some strange and fading city.

War es nicht Wunder? O staune, Engel, denn wir  sinds, wir, o du Großer, erzähls, daß wir solches vermochten, mein Atem reicht für die Rühmung nicht aus. So haben wir dennoch nicht die Räume versäumt, diese gewährenden, diese unseren  Räume. (Was müssen sie fürchterlich groß sein, da sie Jahrtausende nicht unseres Fühlns überfülln.) Aber ein Turm war groß, nicht wahr? O Engel, er war es, — groß, auch noch neben dir? Chartres war groß —, und Musik reichte noch weiter hinan und überstieg uns. Doch selbst nur eine Liebende —, oh, allein am nächtlichen Fenster.... reichte sie dir nicht ans Knie —? Is it not miraculous? Attend well, O angel; This is what we are, O Great One. Be thou herald of these wonders! My own scant breath will not suffice to celebrate it fully. We have not, after all, failed to employ our assigned spaces, these generous spaces of our own. (How fearfully vast they must be- aeons of our feelings have not overfilled them.) Was not a single tower great?
Glaub nicht,  daß ich werbe.
Engel, und würb ich dich auch! Du kommst nicht. Denn mein Anruf ist immer voll Hinweg; wider so starke Strömung kannst du nicht schreiten. Wie ein gestreckter Arm ist mein Rufen. Und seine zum Greifen oben offene Hand bleibt vor dir offen, wie Abwehr und Warnung, Unfaßlicher, weitauf.

O angel, indeed it was, even by your measure. The cathedral at Chartres was great- music rose higher still, quite surpassing us. Even a girl in love, at night, alone by her window... didn't she reach to your knee? Do not think I woo thee, angel! Should I do so, you would not be moved, so full of conflict is my cry. Against such utter counter force you cannot prevail. My call is like an open hand thrust out to seize, to defend, to warn off-while you, unattainable, receed far beyond its grasp.

Die achte Elegie

Rudolf Kassner zugeeignet

Mit allen Augen sieht die Kreatur das Offene. Nur unsre Augen sind wie umgekehrt und ganz um sie gestellt als Fallen, rings um ihren freien Ausgang. Was draußen ist,  wir wissens aus des Tiers Antlitz allein; denn schon das frühe Kind wenden wir um und zwingens, daß es rückwärts Gestaltung sehe, nicht das Offne, das im Tiergesicht so tief ist. Frei von Tod. Ihn  sehen wir allein; das freie Tier hat seinen Untergang stets hinter sich und vor sich Gott, und wenn es geht, so gehts in Ewigkeit, so wie die Brunnen gehen.

Eighth Elegy

Animals see the unobstructed world with their whole eyes. But our eyes, turned back upon themselves, encircle and seek to snare the world, setting traps for freedom. The faces of the beasts show what truly IS to us: we who up-end the infant and force its sight to fix upon things and shapes, not the freedom that they occupy, that openess which lies so deep within the faces of the animals, free from death! We alone face death. The beast, death behind and God before, moves free through eternity like a river running.

Wir haben nie, nicht einen einzigen Tag, den reinen Raum vor uns, in den die Blumen unendlich aufgehn. Immer ist es Welt und niemals Nirgends ohne Nicht: das Reine, Unüberwachte, das man atmet und unendlich weiß  und nicht begehrt. Als Kind verliert sich eins im Stilln an dies und wird gerüttelt. Oder jener stirbt und ists. Denn nah am Tod sieht man den Tod nicht mehr und starrt hinaus, vielleicht mit großem Tierblick. Liebende, wäre nicht der andre, der die Sicht verstellt, sind nah daran und staunen ... Wie aus Versehn ist ihnen aufgetan hinter dem andern ... Aber über ihn kommt keiner fort, und wieder wird ihm Welt. Der Schöpfung immer zugewendet, sehn wir nur auf ihr die Spiegelung des Frein, von uns verdunkelt. Oder daß ein Tier, ein stummes, aufschaut, ruhig durch uns durch. Dieses heißt Schicksal: gegenüber sein und nichts als das und immer gegenüber.

Never for one day do we turn from forms to face that place of endless purity blooming flowers forever know. Always a world for us, never the nowhere minus the no: that innocent, unguarded space which we could breathe, know endlessly, and never require. A child, at times, may lose himself within the stillness of it, until rudely ripped away. Or one dies and IS the place. As death draws near, one sees death no more, rather looks beyond it with, perhaps, the broader vision of the beasts. Lovers, serving only to obstruct one another's view of it, approach the place with awe... as if by accident, it appears to each behind that precise spot before which the other stands... neither can slip behind the other and so, again, the world returns. We behold creation's face as though reflected in a mirror misted with our breath. Sometimes a speechless beast lifts its docile head and looks right through us. This is destiny: to be opposites, always and only to face one another and nothing else.

Wäre Bewußtheit unsrer Art in dem sicheren Tier, das uns entgegenzieht in anderer Richtung —, riß es uns herum mit seinem Wandel. Doch sein Sein ist ihm unendlich, ungefaßt und ohne Blick auf seinen Zustand, rein, so wie sein Ausblick. Und wo wir Zukunft sehn, dort sieht es Alles und sich in Allem und geheilt für immer.

Could that surefooted beast, approaching from a direction different than our own, aquire the mental knack to think as do we, he would spin us round and drag us with him. But he is without end unto himself: devoid of comprehension, unselfscrutinized, pure as his outgoing glance. We see future; he sees eternal completion. Himself in all.

Und doch ist in dem wachsam warmen Tier Gewicht und Sorge einer großen Schwermut. Denn ihm auch haftet immer an, was uns oft überwältigt, — die Erinnerung, als sei schon einmal das, wonach man drängt, näher gewesen, treuer und sein Anschluß unendlich zärtlich. Hier ist alles Abstand, und dort wars Atem. Nach der ersten Heimat ist ihm die zweite zwitterig und windig. Even so, within the alert warmth of that animal, the weight and care of one great sadness dwells. He is not exempt from an unclear memory-which subdues us as well: the notion that what we seek was once closer and truer by far than now... and infinitely tender. Here... distances unending. There... a gentle breathing. After that first home, this one seems windstruck and degenerate.

O Seligkeit der kleinen  Kreatur, die immer bleibt  im Schooße, der sie austrug; o Glück der Mücke, die noch innen  hüpft, selbst wenn sie Hochzeit hat: denn Schooß ist Alles. Und sieh die halbe Sicherheit des Vogels, der beinah beides weiß aus seinem Ursprung, als wär er eine Seele der Etrusker, aus einem Toten, den ein Raum empfing, doch mit der ruhenden Figur als Deckel. Und wie bestürzt ist eins, das fliegen muß und stammt aus einem Schooß. Wie vor sich selbst erschreckt, durchzuckts die Luft, wie wenn ein Sprung durch eine Tasse geht. So reißt die Spur der Fledermaus durchs Porzellan des Abends.

Und wir: Zuschauer, immer, überall, dem allen zugewandt und nie hinaus! Uns überfüllts. Wir ordnens. Es zerfällt. Wir ordnens wieder und zerfallen selbst.

Wer hat uns also umgedreht, daß wir, was wir auch tun, in jener Haltung sind von einem, welcher fortgeht? Wie er auf dem letzten Hügel, der ihm ganz sein Tal noch einmal zeigt, sich wendet, anhält, weilt —, so leben wir und nehmen immer Abschied.

O bliss of the diminutive: creature born from a particular womb into womb perpetual. O delight of the mite who leaps on, embryonic, though his wedding day impends! All is womb to him. But observe the lesser certainty of the birds who seem to know both circumstances, by very birthright, like some Etruscan soul rising from the cadaver of a sarcophagus sculpted with its tenant's face. Imagine the general bafflement of anything born of the womb and required to take flight! Frightened by its very self, it cuts the air with fractured arcs, jagged as bat tracks, cracking the porcelain sky of evening.

We are, above all, eternal spectators looking upon, never from, the place itself. We are the essence of it. We construct it. It falls apart. We reconstruct it and fall apart ourselves.

Who formed us thus: that always, despite our aspirations, we wave as though departing? Like one lingering to look, from a high final hill, out over the valley he intends to leave forever, we spend our lives saying goodbye.

Die neunte Elegie

Warum, wenn es angeht, also die Frist des Daseins hinzubringen, als Lorbeer, ein wenig dunkler als alles andere Grün, mit kleinen Wellen an jedem Blattrand (wie eines Windes Lächeln) —: warum dann Menschliches müssen — und, Schicksal vermeidend, sich sehnen nach Schicksal? ...

Ninth Elegy

Since this short span might well be lived as lives the laurel, deeper in its green than all other green surrounding, leaves, edged by wavelets, smiling like the breeze- then why, destiny overcome, must we still be human and long for further fate?

Oh, nicht,  weil Glück ist,
dieser voreilige Vorteil eines nahen Verlusts. Nicht aus Neugier, oder zur Übung des Herzens, das auch im Lorbeer wäre .....

Aber weil Hiersein viel ist, und weil uns scheinbar alles das Hiesige braucht, dieses Schwindende, das seltsam uns angeht. Uns, die Schwindendsten. Ein  Mal jedes, nur ein  Mal. Ein  Mal und nichtmer. Und wir auch ein  Mal. Nie wieder. Aber dieses ein  Mal gewesen zu sein, wenn auch nur ein  Mal: irdisch  gewesen zu sein, scheint nicht widerrufbar.

Not because happiness exists, that apparent advantage which barely presages loss. Not out of curiosity, nor as an exercise of such a heart as likewise in the laurel lies... But because to be here means so very much. Because this fleeting sphere appears to need us- in some strange way concerns us: we... most fleeting of all. Once and once only for each thing-then no more. For us as well. Once. Then no more... ever. But to have been as one, though but the once, with this world, never can be undone.

Und so drängen wir uns und wollen es leisten, wollens enthalten in unsern einfachen Händen, im überfüllteren Blick und im sprachlosen Herzen. Wollen es werden. — Wem es geben? Am liebsten alles behalten für immer ... Ach, in den andern Bezug, wehe, was nimmt man hinüber? Nicht das Anschaun, das hier langsam erlernte, und kein hier Ereignetes. Keins. Also die Schmerzen. Also vor allem das Schwersein, also der Liebe lange Erfahrung, — also lauter Unsägliches. Aber später, unter den Sternen, was solls: die  sind besser  unsäglich. Bringt doch der Wanderer auch vom Hange des Bergrands nicht eine Hand voll Erde ins Tal, die Allen unsägliche, sondern ein erworbenes Wort, reines, den gelben und blaun Enzian. Sind wir vielleicht hier,  um zu sagen: Haus, Brücke, Brunnen, Tor, Krug, Obstbaum, Fenster, — höchstens: Säule, Turm .... aber zu sagen, verstehs, oh zu sagen so,  wie selber die Dinge niemals innig meinten zu sein. Ist nicht die heimliche List dieser verschwiegenen Erde, wenn sie die Liehenden drängt, daß sich in ihrem Gefühl jedes und jedes entzückt? Schwelle: was ists für zwei Liebende, daß sie die eigne ältere Schwelle der Tür ein wenig verbrauchen, auch sie, nach den vielen vorher und vor den Künftigen ...., leicht.

So we persevere, attempting to resolve it and contain it in our grasp, in overfilled eyes and within our voiceless heart; attempting to be it, as a gift-for whom? For ourselves, forever! But what can we abscond with? We cannot take our insight with us into the other realm, no matter how painfully gathered. Nor anything which happened. Not one thing; neither suffering nor the heaviness of our lot. Not the hard earned lore of love, nor that which is beyond speaking. What can these things matter, later, underneath the stars? Better these things remain unsaid. When the rambler returns from the mountain to the vale, he carries no esoteric clump of soil, but some hard won word, pure and simple: a blossom of gentian, yellow and blue. Could it not be that we are here to say: house, bridge, cistern, gate, pitcher, flowering tree, window-or at most: monolith... skyscraper? But to say them in a way they, themselves, never knew themselves to be? Is not the undeclared intent of Earth, in urging lovers on, to make creation thrill to the rhythms of their rapture? Threshold. What do lovers care if, splinter by ancient splinter, they shred the lintels of their own front doors? As well they as the many before and the multitude to come... it was ever so.

Hier  ist des Säglichen  Zeit, hier  seine Heimat. Sprich und bekenn. Mehr als je fallen die Dinge dahin, die erlebbaren, denn, was sie verdrängend ersetzt, ist ein Tun ohne Bild. Tun unter Krusten, die willig zerspringen, sobald innen das Handeln entwächst und sich anders begrenzt. Zwischen den Hämmern besteht unser Herz, wie die Zunge zwischen den Zähnen, die doch, dennoch, die preisende bleibt.

Here is the home and the time of the tellable! Speak out and testify. This time is the time when the things we love are dying and the things we do not love are rushing to replace them, shadows cast by shadows: things willingly restrained by temporary confines but ready to spew forth as outer change of form decrees. Between its hammer blows the heart survives-as does, between the teeth, the tongue: in spite of all, the fount of praise.
Preise dem Engel die Welt, nicht die unsägliche, ihm kannst du nicht großtun mit herrlich Erfühltem; im Weltall, wo er fühlender fühlt, bist du ein Neuling. Drum zeig ihm das Einfache, das, von Geschlecht zu Geschlechtern gestaltet, als ein Unsriges lebt, neben der Hand und im Blick. Sag ihm die Dinge. Er wird staunender stehn; wie du standest bei dem Seiler in Rom, oder beim Töpfer am Nil. Zeig ihm, wie glücklich ein Ding sein kann, wie schuldlos und unser, wie selbst das klagende Leid rein zur Gestalt sich entschließt, dient als ein Ding, oder stirbt in ein Ding —, und jenseits selig der Geige entgeht. — Und diese, von Hingang lebenden Dinge verstehn, daß du sie rühmst; vergänglich, traun sie ein Rettendes uns, den Vergänglichsten, zu. Wollen, wir sollen sie ganz im unsichtbarn Herzen verwandeln in — o unendlich — in uns! Wer wir am Ende auch seien. Exalt no ineffable, rather a known world unto the angel. What do your splendors signify to him? You are an ingénue in the sphere of feeling he inhabits. So show him a common thing, the crafting of which has been passed down from age to age until our hands are, themselves, shaped to the making of it and our eyes to its beholding. Speak of objects! His eyes will grow wide, as did yours at the twister of the ropes in Rome or the pot-spinner by the Nile. Show him creature joy, without blame, entirely our own; how grief's bitter wail can live as song or transcend the utmost eloquence of violin in service of sorrow. These things that live upon the gesture of farewell know full well when they are praised: dwindling away, they demand rescue! And, that, through us- the most dwindling of all! They desire that we change them, whole, within our invisible hearts; transform them endlessly, Ah!... into ourselves. Whomever we are to be.

Erde, ist es nicht dies, was du willst: unsichtbar in uns erstehn? — Ist es dein Traum nicht, einmal unsichtbar zu sein? — Erde! unsichtbar! Was, wenn Verwandlung nicht, ist dein drängender Auftrag? Erde, du liebe, ich will. Oh glaub, es bedürfte nicht deiner Frühlinge mehr, mich dir zu gewinnen —, einer, ach, ein einziger ist schon dem Blute zu viel. Namenlos bin ich zu dir entschlossen, von weit her. Immer warst du im Recht, und dein heiliger Einfall ist der vertrauliche Tod.

Siehe, ich lebe. Woraus? Weder Kindheit noch Zukunft werden weniger ..... Überzähliges Dasein entspringt mir im Herzen.

Earth, is this your will? An invisible resurrection within ourselves? Is it your desire one day to vanish? Earth! Invisible! What do you demand but transformation? Beloved Earth, I will! Further springtimes are not required to win me- On my word, a single May is too heady for my blood. I have been your tongue-tied subject lo, these many years. Ever you spoke true and your holiest idea is Death, our constant friend.

Look, I live! On what? Neither childhood nor future grows less... prodigious springs of being swell within my heart.

Die zehnte Elegie

Daß ich dereinst, an dem Ausgang der grimmigen Einsicht, Jubel und Ruhm aufsinge zustimmenden Engeln. Daß von den klar geschlagenen Hämmern des Herzens keiner versage an weichen, zweifelnden oder reißenden Saiten. Daß mich mein strömendes Antlitz glänzender mache; daß das unscheinbare Weinen blühe. O wie werdet ihr dann, Nächte, mir lieb sein, gehärmte. Daß ich euch knieender nicht, untröstliche Schwestern, hinnahm, nicht in euer gelöstes Haar mich gelöster ergab. Wir, Vergeuder der Schmerzen. Wie wir sie absehn voraus, in die traurige Dauer, ob sie nicht enden vielleicht. Sie aber sind ja unser winterwähriges Laub, unser dunkeles Sinngrün, eine der Zeiten des heimlichen Jahres , nicht nur Zeit , sind Stelle, Siedelung, Lager, Boden, Wohnort.

Tenth Elegy

That someday, delivered at last from this terrifying vision, I might sing out in praise and jubilation unto approving angels; that no single tone shall fail to sound due to a slack, a doubtful or a broken string when clearly struck by the hammer of my heart; that my joyful face might stream with radiance and these hidden tears at last erupt in blossoms fully blown, I must learn to hold these nights of anguish dear! O Sisters Of Lament, why did I not kneel more lowly to receive you- surrender myself more fully to your loose and flowing hair? We are wastrels of our sorrows, gazing beyond them into the desolate reaches of endurance where we seek to know their ends. They are but our winter foliage, our somber evergreen, a single season of our inner year; nor season only, but land, colony, storehouse, floor and residence.

Freilich, wehe, wie fremd sind die Gassen der Leid-Stadt, wo in der falschen, aus Übertönung gemachten Stille, stark, aus der Gußform des Leeren der Ausguß prahlt: der vergoldete Lärm, das platzende Denkmal. O, wie spurlos zerträte ein Engel ihnen den Trostmarkt, den die Kirche begrenzt, ihre fertig gekaufte: reinlich und zu und enttäuscht wie ein Postamt am Sonntag. It is certain, alas, that we are strangers to the alleys of the City of Sorrow, where in the falsified silence born of continual clatter, the mold of emptiness ejects a strutting figure: the gilded din, the exploding memorial. O, with what finality would an angel trample to dust their marketplace of consolation, bounded by the church with its off-the-rack indulgences: as tidy, dull and shut tight as a post office on Sunday.
Draußen aber kräuseln sich immer die Ränder von Jahrmarkt. Schaukeln der Freiheit! Taucher und Gaukler des Eifers! Und des behübschten Glücks figürliche Schießstatt, wo es zappelt von Ziel und sich blechern benimmt, wenn ein Geschickterer trifft. Von Beifall zu Zufall taumelt er weiter; denn Buden jeglicher Neugier werben, trommeln und plärrn. Für Erwachsene aber ist noch besonders zu sehn, wie das Geld sich vermehrt, anatomisch, nicht zur Belustigung nur: der Geschlechtsteil des Gelds, alles, das Ganze, der Vorgang , das unterrichtet und macht fruchtbar ......... Outside, always, curls the edge of the carnival. Swings of freedom! High divers and dedicated jugglers! And cosmeticized fortune's metaphoric shooting gallery whose tin targets clang and spin when struck by some marksman's chance shot- who, dizzy with applause, seeking further luck, stumbles down the midway where diverse attractions seduce, drum and hawk their wares. For adults only-a special attraction: graphic reproduction of currency! Titillating! The sex life of money, in the nude, gonads and all, before your very eyes - educational and guaranteed to enhance your virility....
.... Oh aber gleich darüber hinaus, hinter der letzten Planke, beklebt mit Plakaten des "Todlos", jenes bitteren Biers, das den Trinkenden süß scheint, wenn sie immer dazu frische Zerstreuungen kaun ..., gleich im Rücken der Planke, gleich dahinter, ists wirklich. Kinder spielen, und Liebende halten einander, abseits, ernst, im ärmlichen Gras, und Hunde haben Natur. Weiter noch zieht es den Jüngling; vielleicht, daß er eine junge Klage liebt ..... Hinter ihr her kommt er in Wiesen. Sie sagt: Weit. Wir wohnen dort draußen .... Beyond the last billboard - plastered with ads for "Deathless," the bitter beer, sweet to those who drink it (so long as they nibble fresh distractions between sips)- behind the billboard, just to the rear: the real world. Children play and lovers touch, off to the side, intent in the thin grass, while dogs do as nature bids. A youth is drawn further on, enamoured of a young Lament. Into the fields he follows- "Beyond," says she, "far distant do we dwell!" "Where?" he inquires, by her bearing swayed. Her shoulder, her neck, bespeak a noble origin. Anon he leaves her; turns...waves. What's the use? She is a lament.

  Wo? Und der Jüngling

folgt. Ihn rührt ihre Haltung. Die Schulter, der Hals , vielleicht ist sie von herrlicher Herkunft. Aber er läßt sie, kehrt um, wendet sich, winkt ... Was solls? Sie ist eine Klage.

Nur die jungen Toten, im ersten Zustand zeitlosen Gleichmuts, dem der Entwöhnung, folgen ihr liebend. Mädchen wartet sie ab und befreundet sie. Zeigt ihnen leise, was sie an sich hat. Perlen des Leids und die feinen Schleier der Duldung. Mit Jünglingen geht sie schweigend.

Aber dort, wo sie wohnen, im Tal, der Älteren eine, der Klagen, nimmt sich des Jünglinges an, wenn er fragt: Wir waren, sagt sie, ein Großes Geschlecht, einmal, wir Klagen. Die Väter trieben den Bergbau dort in dem großen Gebirg; bei Menschen findest du manchmal ein Stück geschliffenes Ur-Leid oder, aus altem Vulkan, schlackig versteinerten Zorn. Ja, das stammte von dort. Einst waren wir reich.

Und sie leitet ihn leicht durch die weite Landschaft der Klagen, zeigt ihm die Säulen der Tempel oder die Trümmer jener Burgen, von wo Klage-Fürsten das Land einstens weise beherrscht. Zeigt ihm die hohen Tränenbäume und Felder blühender Wehmut, (Lebendige kennen sie nur als sanftes Blattwerk); zeigt ihm die Tiere der Trauer, weidend, und manchmal schreckt ein Vogel und zieht, flach ihnen fliegend durchs Aufschaun, weithin das schriftliche Bild seines vereinsamten Schreis. Abends führt sie ihn hin zu den Gräbern der Alten aus dem Klage-Geschlecht, den Sibyllen und Warn-Herrn. Naht aber Nacht, so wandeln sie leiser, und bald mondets empor, das über Alles wachende Grab-Mal. Brüderlich jenem am Nil, der erhabene Sphinx : der verschwiegenen Kammer Antlitz. Und sie staunen dem krönlichen Haupt, das für immer, schweigend, der Menschen Gesicht auf die Waage der Sterne gelegt.

Nicht erfaßt es sein Blick, im Frühtod schwindelnd. Aber ihr Schaun, hinter dem Pschent-Rand hervor, scheucht es die Eule. Und sie, streifend im langsamen Abstrich die Wange entlang, jene der reifesten Rundung, zeichnet weich in das neue Totengehör, über ein doppelt aufgeschlagenes Blatt, den unbeschreiblichen Umriß.

Und höher, die Sterne. Neue. Die Sterne des Leidlands. Langsam nennt sie die Klage: Hier, siehe: den Reiter,  den Stab,  und das vollere Sternbild nennen sie: Fruchtkranz.  Dann, weiter, dem Pol zu: Wiege; Weg; Das Brennende Buch; Puppe; Fenster. Aber im südlichen Himmel, rein wie im Innern einer gesegneten Hand, das klar erglänzende "M", das die Mütter bedeutet .....

Doch der Tote muß fort, und schweigend bringt ihn die ältere Klage bis an die Talschlucht, wo es schimmert im Mondschein: die Quelle der Freude. In Ehrfurcht nennt sie sie, sagt: Bei den Menschen ist sie ein tragender Strom.

Stehn am Fuß des Gebirgs. Und da umarmt sie ihn, weinend.

Einsam steigt er dahin, in die Berge des Ur-Leids. Und nicht einmal sein Schritt klingt aus dem tonlosen Los.

***
Aber erweckten sie uns, die unendlich Toten, ein Gleichnis, siehe, sie zeigten vielleicht auf die Kätzchen der leeren Hasel, die hängenden, oder meinten den Regen, der fällt aufdunkles Erdreich im Frühjahr.

Only those who died young, in the primordial equanimity of their weaning, follow her lovingly. She waits for maidens and befriends them, gently shows them her attire: pearls of sorrow and veils fine-spun of patience. Alongside young men she walks in silence.

Beyond, in the valley where they dwell, an elderly Lament fondly indulges a youth who questions her. "Once," she tells him, "we were a great family, we Laments. Our fathers worked the mines of yon mountain range. Among men you still might find, at times, a polished lump of original sorrow-or a nugget of petrified rage from the slag of some ancient volcano. Aye, from yonder range it came. We once were wealthy."

And lightly she leads him through the spacious landscape of Lament, shows him the pillars of the temples and the crumbled towers from which, in olden days, the Lords of Lament so wisely ruled... shows him the tall trees of tears and the fields of woe full flowered (such woe as the living know only as a shrub unbudded); shows him the herds of grief where they stand grazing. Once in awhile a startled bird, darting through their skyward gaze, inscribes its lonely cry upon the clouds. At dusk she leads him to the graves of the sibyls and dire prophets- of all the Lords of Lament the longest lived. As night lowers, their steps slacken and soon, rising like the moon, the Guardian Sepulchre is seen, kin to the Sphinx of Nile fame, lofty in cavernous countenance. They marvel at the regal head which silently presents the human face to be weighed upon the scale of the stars, eternally.

His sight cannot grasp it, giddy still from early death, but her's startles an owl from behind the rim of the crown, who brushes the rounder of his cheeks, leaving a faint impression upon the new hearing born of his death; an indescribable outline scrawled as though across the leaves of an open book.

And higher, the stars. New. Stars of the Land of Lament. Slowly the elder names their names: "Look there: the Rider, the Staff, and that larger constellation they call the Fruit Garland. Higher still, toward the Pole, the Cradle, the Path, the Burning Book, the Doll, the Window. In the southern sky, clearcut as the lines within a consecrated hand, sparkles the luminous M denoting Mothers."

But the dead must away and silently the Elder Lament leads him as far as the Arroyo, where gleaming in the moonlight springs the source of joy. With reverence she names it, saying: "Endlessly it flows into the world of men."

They stand at the mountain's foot. Weeping, she embraces him.

Alone, he starts his climb up the peak of Primal Pain. Not once do his footsteps echo from this soundless path of fate. Were the endlessly dead to awaken some symbol, within us, to indicate themselves, they might point to the catkins dangling from the leafless branches of the Hazel trees. Or speak in drops of rain falling to dark earth in early spring.

Und wir, die an steigendes  Glück denken, empfänden die Rührung, die uns beinah bestürzt, wenn ein Glückliches fällt. Then we, who have known joy only as it escapes us, rising to the sky, would receive the overwhelming benediction of happiness descending.

Sources:

  • Original text - http://art-bin.com/art/oduinocontents.html

  • Translation - http://home.xnet.it/tout/elegy.html

  • http://triestenet.tripod.com/indexeng.htm

  • http://www.poets.org//poets/poets.cfm?prmID=314


Main Menu


Created: Saturday, August 11, 2007, Last Updated: Saturday, August 22, 2015
Copyright © 1998 IstriaNet.org, USA