Alida Valli
  Berühmte Istrianerinnen 

English | Hrvatski | Italiano

lida Valli wurde am 31. Mai 1921 in Pola. Alida Valli ist aristokratischer Herkunft. Geboren wurde sie als Baroness Alida Maria Laura Altenburger von Marckenstein Freuenberg. Schauspielerin

geboren in Pola 
1921

Den Künstlernamen 'Alida Valli' nahm sie 1936 zu ihrem zweiten Film an.

Ihre Mutter war Silvia Obrekar aus Pola in Istrien, deren Vater (Oberecker) aus Laibach kam und deren Mutter Virginia Della Martina wiederum aus einer alteingesessenen Familie aus Pola stammte. Ihr Vater war Baron Gino Altenburger aus Trento, dessen Mutter (Tomasi) aus Rovereto kam.  Er hatte in Wien Philosophie studiert und unterrichtete danach am polesaner Gymnasium 'Giosuè Carducci'. Zusätzlich war er Musikkritiker der Zeitschrift Corriere Istriano.

Mit 15 Jahren bekam sie 1936 in Rom, Cinecittà, ihre erste Filmrolle und avancierte rasch zum Liebling des  italienischen Publikums. Nachdem sie anfangs in leichten Komödien spielte, konnte sie 1941 in der weiblichen Hauptrolle von 'Piccolo mondo antico' (Kleine alte Welt) ihr dramatisches Talent unter Beweis stellen und erhielt dafür bereits als Zwanzigjährige bei dem Filmfestival von Venedig den Preis als beste Schauspielerin des Jahres. 

1941 Mini poster

Approx. size: 6.5 x 4.7 inches (16.5 x 12 cm)

LE DUE ORFANELLE (original Italian title), aka LAS DOS HUERFANITAS (Spanish) and  TWO ORPHANS (English)

Directed by CARMINE GALLONE

Starring ALIDA VALLI - MARIA DENIS -  MEMO BENASSI - GUIDO CELANO

Nach kurzer Unterbrechung ihrer Karriere ging sie 1947 nach Hollywood, wo sie unter der Regie von Alfred Hitchcock 'The Paradine Case' (Der Fall Paradine) drehte. International berühmt wurde sie durch den  in Wien gedrehten englischen Klassiker 'The Third Man' (Der dritte Mann) von Carol Reed.

Sie kehrte nach Italien zurück, wo ihr 1954 mit der Darstellung der Contessa Livia Serpieri in 'Senso' (Sehnsucht) unter der Regie von Luchino Visconti eine schauspielerische Glanzleistung gelang, die der Höhepunkt ihrer Karriere war.

 

Der Fall Paradine Case (1948)
mit Gregory Peck

Der Dritte Mann (1949)
mit Joseph Cotton

Sehnsucht (1954)
mit Farley Granger

In den 50er und 60er Jahren drehte sie mit namhaften europäischen Regisseuren wie Antonioni, Pasolini, Chabrol und Bertolucci und wurde eine herausragende Figur des italienisch-französischen Kinos. Mitte der 50er Jahre begann sie Theater zu spielen, mit Stücken von Ibsen, Pirandello, Sartre, Williams, Miller, Archibald und Marlowe die sie durch Italien, nach Frankreich und in die USA führte. Im italienischen Fernsehen war sie die erste Moderatorin mit einer eigenen Show 'Music Rama'. Sie drehte mehrere Filme in Südamerika und Mexico, wo sie einige Jahre verbrachte. 

Bis heute steht sie ununterbrochen auf der Bühne und vor den Kameras. Von der Presse wird sie als "Legende" des europäischen Films betitelt. Ihr Lebenswerk wird als "Monument" bezeichnet. Sie hat bisher über 100 Kinofilme gedreht, in über 30 TV-Produktionen (Spielfilme, Serien, Shows) und in über 30 Theaterstücken mit Tourneen in weit über 100 Städte mitgewirkt, die einzelnen Vorstellungen sind ungezählt. Alida Valli ist eine der größten Schauspielerinnen ihrer Zeit und unbestritten die "Grande Dame" des italienischen Kinos.

Dafür erhielt sie eine Reihe der wichtigsten Preise und Ehrungen, u.a. den 'Goldenen Löwen’ für die Karriere bei dem Internationalen Filmfestival von Venedig, den Ehrendoktortitel der Universität Rom, sie wurde vom französischen Kulturminister zum 'Chevalier des Arts et des Lettres' geschlagen und erhielt kürzlich den Preis 'Vittorio de Sica 2001' durch den italienischen Staatspräsidenten Ciampi.

Ihr Lebenswerk wurde in zwei Büchern veröffentlicht: die Biografie 'Il romanzo di Alida Valli' von Lorenzo Pellizzari und Claudio M. Valentinetti (390 Seiten, Garzanti Verlag, 1995) und die ausführliche Filmografie 'Alida Valli' von Ernesto G. Laura und Maurizio Porro (224 Seiten, Gremese Verlag, 1996).   

Valli received a special tribute as part of the Annual Memorial tribute at The 79th Annual Academy Awards (2007).

Michael Plass 
www.istrien-region.de

Literatur:

  • Alida Valli. Ernesto G. Laura, Maurizio Porro. Le stelle filanti 4. Gremese Editore, Roma 1996.
  • Il romanzo di Alida Valli. Lorenzo Pellizzari, Claudio Valentinetti. Garzanti Editore, Roma 1995.
  • "Starporträts": Enzyklopädie des Films.
  • Di testa loro - Dieci italiane che hanno fatto il novecento. "Alida Valli e la magia del cinema" di Martha Boneschi.
  • Celeste Alida. Film TV, Piccole storie del Cinema di Goffredo Fofi. Artikel aus Zeitungen

Other links:

  • Sicilia Teatro - http://siciliateatro.org/sera/soggetto.htm

  • Alida Valli Tribute - http://www.alidavalli.net (the independent website of our team-mate, Michael Plass)

  • RAI (Real Video) - biografia (Italiano) - rtsp://mm3.rai.it/clip1/italica/cinema/telefoni/alidavalli.rm

See also:

Bibliography:

  • Images and text - courtesy of Michael Plass.
  • Biography - The German Hollywood Connection - http://www.german-way.com/cinema/avalli.html (no longer available)
  • Biography - http://www.raiuno.rai.it/raiuno/schede/9001/900140.htm (no longer available)
  • http://www.blockbuster.com/bb/person/details/0,7621,BIO-P+72697,00.html
  • TV Guide Movie Database - Alida Valli - http://online.tvguide.com/movies/database/MovieSearch.asp?Name=Alida+Valli&SearchType=1


Main Menu


The page compliments of Michael Plass and Marisa Ciceran

Created: Saturday, February 19, 2003, Last Updated: Thursday, November 08, 2012
Copyright © 1998 IstriaNet.org, USA