Pietro Paolo Vergerio the Younger

Prominent Istrians

Italiano

ier Paolo Vergerio ist um 1498 als Sohn eines angesehenen Patriziers in Capodistria auf venezianischem Gebiet geboren und hat in Padua juristische Studien betrieben. 

Seine ersten Schriften galten juristischen, besonders staatsrechtlichen Fragen. Als praktischer Jurist in Venedig heiratete er 1526 Diana Contarini, die nach kurzer Ehe starb.

Theologe und Reformator

geboren in Capodistria,
1498

1529 trat Vergerio in kirchliche Dienste, wurde 1533 als päpstlicher Nuntius nach Wien berufen und wirkte 1535 für die Vorbereitung des Konzils. 

In dieser Eigenschaft besuchte er Wittenberg und hatte eine persönliche Begegnung mit Martin Luther.

Seine Bemühungen um das Konzil anerkannte Paul III., indem er ihn zum Bischof von Modrussa, später von Capodistria erhob. 1540 tritt er in Worms auf, um für den Konzilsgedanken zu wirken. Vergerio meinte im Interesse der Kirche zu handeln, wie Contarini und seine Freunde, und den „deutschen Ketzern“ fernzustehen. In der Heimat war er indessen verdächtig geworden, mußte sich vor dem Inquisitionsgericht verteidigen. Obwohl er freigesprochen wurde, war seine Teilnahme am Trienter Konzil abgelehnt worden. In der Folge wendet sich Vergerio gegen die Kurie und vollzieht den Bruch mit der römischen Kirche.  In einem wieder aufgenommenen Prozeß wurde er des Amtes entsetzt und festgenommen. Am 1. Mai 1549 flüchtet Vergerio aus Italien. Vom da an ist er evangelischer Prediger in der italienischen Schweiz und entfaltet eine ruhige Tätigkeit. Daneben führt er seine schriftstellerische Arbeit weiter und führt einen ausgedehnten Briefwechsel. Vergerio errichtete eine Druckerei. Als aber 1553 Herzog Christoph von Württemberg ihn in seine Dienste rief, folgte Vergerio dem Ruf, um reisend und schreibend für die evangelische Sache zu wirken. Seit 1556 richtete er seinen Blick auf Polen, knüpfte Beziehungen zu Herzog Albrecht von Preußen, zum Fürsten Radziwill und gewann Einfluß am Königshof. Köng Sigismund warnte er vor dem päpstlichen Konzil. Er Hatte Beziehungen zum französischen Hof, wirkte auf Maximilian II. in Wien ein und wandte sich an Königin Elizabeth von England  um ein protestantisches Bündnis zustande zu bringen.

Wenn Vergerio während seiner Wirksamkeit im evangelischen Lager auch in der Hauptsache als Polemiker und Kirchenpolitiker tätig war, so hat er doch im schweizerischen Graubünden für die Reformation unter seinen Landsleuten tatkräftig gewirkt, für größere Unternehmungen wie die Herausgabe der slowenischen Bibelübersetzung durch Primus Trubar sich eingesetzt und bei all seiner Vielgeschäftigkeit doch eine klare Linie gezeigt. Das ihm vorschwebende Ziel seine italienische Heimat für die reformation zu gewinnen, war zu seiner zeit nicht erreichbar. Am 4. Oktober 1565 ist er in Tübingen gestorben. 

Aus:

  • Stupperich, Robert. Reformatorenlexikon. Gütersloher Verlag 1984 Gütersloh. 
  • Image: Slovenski Istri - http://www.slo-istra.com/z-prvastran/vergerij.html

See also:


Main Menu


his page compliments of Michael Plass and Marisa Ciceran

Created: Sunday, June 18, 2000; Last Updated: Thursday October 05, 2017
Copyright © 1998 IstriaNet.org, USA